Mythos Nr. 4 - Papier und papierbasierte Verpackungen haben einen großen CO-Fußabdruck

So ziemlich alles hat einen CO₂-Fußabdruck. Lassen Sie uns doch mal einen Blick auf die verschiedenen „Schuhgrößen“ werfen!
Der durchschnittliche Jahresverbrauch von 200 kg Papier pro Person erzeugt je nach Energiequelle 130 – 250 kg CO₂. Das entspricht dem CO₂-Ausstoß eines durchschnittlichen Familienwagens auf einer Strecke von 960km. Laut der Studies eines Harvard-Physikers, über die im Januar in der Online Ausgabe der britischen Zeitung The Times berichtet wurde, kann eine komplexe, mehrminütige Suche mit der Internet-Suchmaschine Google etwa 5 – 10 g CO₂ erzeugen. Durch Anstellen des Wasserkochers für eine Tasse Kaffee werden 15 g CO₂ erzeugt.
Sogar Ihr Steak hat einen Fußabdruck! Rind- und Kalbfleisch haben den größten CO₂-Fußabdruck aller Fleischsorten – und dazu kommt noch Methan, ein weiteres Treibhausgas. Nutztiere sind für 14 % aller Methanemissionen verantwortlich – das ist ein gigantischer Fußabdruck.
Können Sie sich eine Gesellschaft vorstellen, in der Ihnen gesagt wird „Denken Sie an die Umwelt, bevor Sie eine Google-Suche starten!“ oder „Steaks sind umweltschädlich!“ – das klingt doch zu sehr nach „Big Brother“, oder? E-Mail-Nutzer werden jedoch bereits heute vor der Umweltsünde gewarnt, eine erhaltene Nachricht auszudrucken.

Veröffentlicht am 22. Juni 2016 um 12:00 Uhr

Weitere Artikel