Geschenkpapier – auf die Verpackung kommt es an

GeschenkpapierWas macht ein Geschenk zum Geschenk? Der Anlass, die gute Absicht… und das Papier. Denn erst die schöne Verpackung sorgt dafür, dass ein Präsent sofort als solches erkennbar ist. Jetzt in der Vorweihnachtszeit startet einmal mehr der inoffizielle Wettbewerb um die originellste Art, ein Geschenk zu ummanteln. Das Mittel der Wahl ist dabei – natürlich – Papier.

Dabei hat sich das Geschenkpapier, das wir heute in nahezu unendlichen Variationen kennen, erst im 20. Jahrhundert etabliert. Vorher wurden wertvolle Gegenstände eher mit Stoffen oder Tissue-Gewebe geschützt und vor neugierigen Blicken verborgen.

„Erfunden“ haben das Geschenkpapier die Brüder Hall in Kansas City um 1917 eigentlich aus Zufall. Ausgerechnet vor Weihnachten wurde das Tissue knapp und die Halls griffen gezwungenermaßen zu farbigem Papier. Bei der Kundschaft kam diese Idee hervorragend an und in den folgenden Jahren entstanden zahlreiche Dekorvarianten.

Heute ist Geschenkpapier nicht mehr wegzudenken – als Kulturgut und Wirtschaftsfaktor gleichermaßen. Es gibt unzählige Farben, Motive und Texturen, klassische Weihnachtsmotive finden sich hier ebenso wie originelle und kreative Gestaltungsideen.

Dabei zählt vor allem eines: Das Geschenkpapier muss Wertigkeit und Qualität vermitteln. Denn Geschenkpapier ist mehr als „nur“ eine praktische Schutzhülle. Es ist Botschaft, Visitenkarte und Repräsentationsinstrument. Und für manche sogar so attraktiv, dass sie es sorgfältig zusammenfalten und aufbewahren – ganz wie ein willkommenes Geschenk.

 

Veröffentlicht am 10. November 2015 um 12:00 Uhr

Weitere Artikel