International Paper führt neuen, leichtgewichtigen Karton „Alaska Plus“ ein

International Paper hat Anfang Juni den neuen, leichtgewichtigen Karton „Alaska Plus“ eingeführt. Dieses GC2-Produkt ist im Vergleich zu herkömmlichen Produkten deutlich leichter und geht zudem auf die wachsenden Kundenanforderungen nach wirtschaftlichen und umweltverträglichen Verpackungslösungen ein.

Möglich gemacht hat die Produktion von Alaska Plus erst das Modernisierungsprojekt des polnischen Werks von International Paper in Kwidzyn, das Anfang des Jahres abgeschlossen wurde.  „Mit Hilfe der neuesten Technologie zur Herstellung von Kartons konnten wir das Flächengewicht des Produktes verringern und dabei gleichzeitig alle anderen technischen Parameter stabil halten“, erklärt Michael Krüger, Commerical Director for Coated Paperboard & Recycled Specialities bei International Paper.

Verpackungsverarbeiter und Brand Owner können ohne leistungsbezogene Anpassungen zu Alaska Plus wechseln und zudem die Wirtschafts- und Umweltvorteile eines modernen, leichtgewichtigen Faltschachtelkartons genießen. Alaska Plus verbraucht weniger Ressourcen bei der Herstellung, hat ein niedrigeres Transportgewicht und produziert weniger Abfall als vergleichbare Kartons – damit verringert Alaska Plus sowohl Umweltbelastungen als auch Kosten in allen Phasen des Produktlebenszyklus.

Alaska Plus ist besonders geeignet für Pharmazie-, Gesundheitspflege- und Kosmetikverpackungen sowie für Schokolade und alle Arten trockener Lebensmittel. Die Standardausgabe des „Alaska GC2“-Kartons ist zunächst  noch mit unveränderten technischen Spezifikationen erhältlich, um Kunden den Umstieg auf Alaska Plus zu erleichtern.

Veröffentlicht am 3. Juli 2014 um 12:00 Uhr

Weitere Artikel