International Paper vertreibt REY-Papier ab sofort in Deutschland

Februar 2012 – International Paper vertreibt ab sofort die Produktline REY in Deutschland. Mit diesen Papieren haben sowohl Unternehmen als auch Endverbraucher für jeden Druck das passende Papier – sei es für Ausdrucke im normalen Büroalltag oder für aufwändige Präsentationen. Für den Vertrieb vertraut International Paper auf die Berberich Papier GmbH. Fachhändler erhalten von dieser neben Mustern auch Promotions- und PoS Materialien.

Zur REY-Familie gehören: REY Copy, das sich besonders für hohe Volumina eignet. Zudem weist das Papier exzellente Laufeigenschaften bei hoher Geschwindigkeit auf und besticht durch angenehme Weiße und hohe Steifigkeit. REY Office Document bedient den alltäglichen Bürobedarf, und es ist durch seine optimalen Laufeigenschaften bestens für beidseitigen Druck geeignet. REY Text&Graphics gewährt hohe Weiße mit samtenem Glanz für eine originalgetreue Wiedergabe von Details und Farben. REY Adagio verleiht jeder Präsentation die nötige Couleur mit Papieren in Pastellfarbe und kräftigen Farben – bis hin zu Neonfarben.

Mit diesen Eigenschaften entsprechen alle REY-Papiere den höchsten Anforderungen der ColorLok-Technologie: mit tieferem Schwarz, lebendigeren Farben und kürzeren Trocknungszeiten. Hinzu kommt die Umweltverträglichkeit. Ein Thema, dem International Paper seit mehreren Jahren besonderen Wert beimisst. Die höher wertigen Produkte der Rey Familie sind FSC- oder aber PEFC-zertifiziert und mit der EU-Blume ausgezeichnet, ein Beleg dafür, dass bei der Produktion Ressourcen schonend genutzt werden.

Mathias Reich, Area Manager DACH bei International Paper: „Wir freuen uns, die Produktlinie REY nun auch in Deutschland anbieten zu können, nachdem sie in Frankreich schon seit vielen Jahren zur großen Zufriedenheit unserer Kunden vertrieben wird. Zudem ist es uns gelungen mit Berberich Papier einen Vertriebspartner zu gewinnen, der auf verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt ebensoviel Wert legt wie International Paper.“

 

Veröffentlicht am 17. Februar 2012 um 16:00 Uhr

Weitere Artikel