Planet

Energie

International Paper ist entschlossen, unsere CO2-Bilanz und Energieeffizienz laufend zu verbessern.

Die Fertigungsprozesse von International Paper erzeugen und verbrauchen riesige Mengen an Energie. International Paper ist deshalb seit über einem Jahrzehnt bemüht, unsere effiziente Energienutzung zu steigern. Da Energie ein signifikanter Kostenfaktor ist, ist eine Reduzierung unseres Energieverbrauchs nicht nur umweltfreundlich, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht sinnvoll. In den vergangenen vier Jahren haben wir 424 Mio. USD investiert, um unseren jährlichen Bezug von Fremdenergie um mehr als 14 Billionen britische Wärmeeinheiten (BTU) zu senken. Diese Reduktion entspricht etwa 4.500 Eisenbahnwaggons Kohle oder der benötigten Energie, um eine Stadt mit 125.000 Einwohnern ein Jahr lang zu heizen.

Durch eine effizientere Energienutzung benötigen wir weniger Energie zur Herstellung unserer Produkte, verbrauchen somit weniger Rohstoffe und reduzieren unseren CO2-Ausstoß.


Für die meisten Produkte von International Paper müssen Papier und Zellstoff hergestellt werden. Wir setzen einen sogenannten Kraftprozess zur Zellstoffproduktion ein, bei dem das Holz in einer Laugenlösung gekocht und die Holzfasern von den natürlichen Bindemitteln und Zuckern befreit werden, die den Baum zusammenhalten. Aus den Fasern wird dann Papier hergestellt und die abgespaltenen Zucker werden als Biobrennstoff zur Energiegewinnung verwendet.

In unserer Energieerzeugung werden darüber hinaus weitere Restprodukte wie Baumrinde als Biomasse-Energiequellen genutzt. Dank der effizienten Nutzung dieser Ressourcen können unsere Werke zu etwa 72 Prozent durch erneuerbare, kohlenstoffneutrale Biomasse betrieben werden. Kurz gesagt liefern also dieselben Bäume, deren Fasern wir zu unseren Produkten verarbeiteten, auch einen Großteil der Energie, die wir zur Herstellung unserer Produkte benötigen.

Die verbleibenden etwa 28 Prozent der Energie, die wir für unsere Werke brauchen, decken wir durch extern bezogene Brennstoffe und Strom. Wir sind überzeugt, dass wir die Nutzung zugekaufter Treibstoffe, insbesondere fossiler Brennstoffe (Kohle, Erdgas, Öl und andere Brennstoffe) sowie extern bezogenen Dampfes und Stroms noch weiter reduzieren können. Unsere Verarbeitungsbetriebe und nicht verarbeitenden Geschäftsbereiche benötigen natürlich auch Energie, allerdings nur 5 Prozent unseres gesamten Energieverbrauchs.

2015 konnten wir die Energieeffizienz unserer Werke im Vergleich zu 2010 um 4,7 Prozent verbessern. Acht unserer Werke setzten 2015 monatliche Rekorde  in effizienter Energienutzung.