Kreislauf stärken, Ressourcen nachhaltig nutzen

„Nehmen, nutzen, wegwerfen“ war gestern. Inzwischen hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass es kein nachhaltiges Handeln ohne eine funktionierende Kreislaufwirtschaft geben kann. International Paper bzw. REY hat sich diesem Prinzip verschrieben. Das zeigt unter anderem die Zertifizierung durch das EU Ecolabel. Es bestätigt, dass International Paper seine Ökobilanz über den gesamten Lebenszyklus seiner Produkte hinweg stetig verbessert, von der Beschaffung bis zur Wiederverwendung. Auch die Kunden bzw. Verbraucher werden mit einbezogen – in Gestalt entsprechender Recycling-Empfehlungen.

Auch wenn ein Kreis eigentlich keine Enden hat, benötigt die Produktion von Papier zuallererst doch Holzfasern. Hier beginnt die Herstellung – und bis zum fertigen Produkt ist es noch ein weiter Weg. Doch werden die Holzfasern nicht einfach der Natur entnommen. Sie stammen ausnahmslos aus nachhaltiger Forstwirtschaft aus den Wäldern rund um die Produktionsstandorte. Gut drei Viertel des beschafften Holzes sind heute FSC- oder PEFC-zertifiziert, der Anteil soll künftig noch deutlich steigen.

Räumliche Nähe ist ebenfalls ein Nachhaltigkeitsfaktor, denn lange Transportwege belasten die Umwelt fast immer. Die Standorte der REY-Papiermühlen befinden sich prinzipiell in der Nähe der Holzproduktion, um den Transport damit möglichst kurz zu halten. Alle Holzfasern, die in den polnischen, brasilianischen und französischen Werken verarbeitet werden, stammen aus Quellen in einem Umkreis von maximal 300 km. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern sorgt auch für standortnahe Arbeitsplätze – ganz im Sinne der Gemeinschaft.             

Mehr zur Kreislaufwirtschaft gibt’s auf der neuen Webseite der REY Papiere – „Die bewusste Entscheidung“: https://www.rey-paper.com/de-de/circular-economy/


Veröffentlicht am 5. März 2020 um 12:00 Uhr

Weitere Artikel