Warum Grün gut fürs Geschäft ist

Wer besonderen Wert auf eine umweltbewusste und nachhaltigkeitsorientierte Unternehmenspolitik setzt, hat die Verbraucher auf seiner Seite. International Paper weiß das – und unterstützt das Business seiner Kunden mit grünen Initiativen.

Nicht zuletzt deshalb wurde International Paper als einer jener Anbieter benannt, die zu den weltweit am stärksten ethisch ausgerichteten im Jahr 2019 zählen.

Verantwortlich für dieses Ranking ist Ethisphere®, eine renommierte Organisation mit Sitz in den USA, die ethische Prinzipien und ethisches Verhalten von Unternehmen bewertet. Wer hier punkten will, muss sich sehr strengen Prüfungen in insgesamt fünf Kategorien stellen: Qualität der Ethik-Policy und des entsprechenden Compliance-Programms, Unternehmenskultur, Engagement für die Zivilgesellschaft, Führungskultur und Reputation.

Ethisphere wurde 2005 gegründet und baut seither systematisch eine Community von Experten aus der Wirtschaft und Mitgliedern der Business Ethics Leadership Alliance (BELA) auf. Im Zuge der Bewerbungen für die Auszeichnung durch die Organisation hat sich gezeigt, dass sich immer mehr bedeutende internationale Unternehmen ethischen Standards verpflichtet fühlen. Der Report, der ausdrücklich Best Practices erfolgreicher Bewerber benennt und zudem interessante Einblicke bietet, wird in den kommenden Monaten veröffentlicht.

Dass IP zum Kreis jener gehört, die Ethisphere zur Ethik-Elite zählt, ist eine Ehre – hat aber auch gute Gründe. So kommen bei IP 100 Prozent der verwendeten Rohstoffe aus kontrollierter und nachhaltiger Forstwirtschaft. Erklärtes Ziel des Unternehmens ist es zudem, bis 2020 sämtliche Produktionsrückstände, die deponiert werden müssen, um mindestens 30 Prozent zu senken und letztendlich ganz zu vermeiden. 

Ein guter Weg zu mehr Nachhaltigkeit ist das Recycling. Und auch hier hat sich International Paper ein ehrgeiziges Programm verordnet – und möchte andere Unternehmen dazu animieren, ebenfalls bestimmte Maßnahmen in Betracht zu ziehen. Zum Beispiel:


Wiederverwertung first
Es könnte so einfach sein, wird aber leider oft einfach übersehen: Wenn jeder im Unternehmen dazu angehalten wird, Papierabfälle in spezielle Behälter zu entsorgen, von wo aus sie dem Recycling zugeführt werden können, ist bereits viel gewonnen. Dabei geht es nicht nur um konventionelles Büropapier – auch Karton, farbige Bögen, Zeitungspapier sowie Hochglanz-Druckerzeugnisse lassen sich in neue Produkte verwandeln.

 

Elektrogeräte und -komponenten gehören nicht in den normalen Müll
Das Recycling von alten Rechnern und anderem IT-Equipment ist gut – aber manche wissen nicht, was sie dafür tun müssen. Hier gibt es Hilfe: https://www.recyclenow.com/what-to-do-with


Grün denken – schon beim Einkauf
Umweltbewusstsein beginnt beim Einkaufen. Produkte mit entsprechenden Eigenschaften und Zertifikate helfen, Umwelt und Ressourcen zu schonen. Bei Papier bedeutet das: immer auf die Siegel FSC, PEFC und das EU Ecolabel achten.

Veröffentlicht am 7. Mai 2019 um 12:00 Uhr

Weitere Artikel